Versandkostenfrei ab 49 € | 3,99 € Versandkosten
Klimaneutraler und plastikfreier Versand mit DHL GoGreen

Einkaufswagen

Ihr Einkaufswagen ist leer

Einkauf fortsetzen

Speick- ein einzigartiges Extrakt aus der Speickpflanze

Der echte Speick ist eine kleine, unscheinbare Pflanze, die mit einer Höhe von 5-15 cm in der hochalpinen Landschaft des Biosphärenpark Nockberge beheimatet ist. Seine Blätter sind glatt, die Blüten blass-gelb bzw. weißlich und eher unscheinbar. Geerntet werden die Pflanzen zwischen Mitte August und Mitte September, wenn die kleinen Blätter bereits eine gelbliche Färbung zeigen und den charakteristischen warm-würzigen Speick-Duft verströmen. Aus den getrockneten Pflanzen wird dann der Speick-Extrakt gewonnen, der den Speick-Produkten seinen Namen verleiht. 

Verwendung

Auf Grund seines aromatischen Duftes wird das Extrakt des Echten Speick zur Produktion fast aller SPEICK-Produkte eingesetzt. Darüber hinaus findet es aber auch Verwendung als Räucherwerk, in Salben und zur Vetreibung von Motten verwendet. Die Wurzeln enthalten zudem einen hohen Anteil an ätherischem Baldrianöl. 

Botanische Einordnung

Der Echte Speick hat seine Wurzeln bzw. seine Heimat in den Alpen und gehört zu den Baldriangewächsen. Im Alpenraum wachsen jedoch noch weitere Arten bspw.  Blauer Speick (Klebrige Primel), Gelber Speick (Grafenblume) oder Weißer Speick (eine Schafgarben-Art). Sie alle meinen jedoch nicht den Echten Speick, der in den SPEICK-Produkten steckt.

Der Namensgeber der SPEICK Naturkosmetik

(Fast) alle Produkte von Speick (ausgenommen der Made by Speick Serie) enthalten den einzigartigen Extrakt der wild wachsenden, hochalpinen Pflanze Speick (lat. Valeriana celtica). Sie stammt aus kontrolliert biologischer Wildsammlung (kbW). Heute ist die unscheinbare Pflanze fast ausschließlich im Biosphärenpark Nockberge, in Kärnten (Österreich), zu finden. Du bist genauso begeistert von dieser kleinen, widerstandsfähigen Pflanze? Dann gelangst du Hier zu den Speick-Produkten!

Erfahre mehr über die Geschichte der Speick-Pflanze.

Kommentare (0)

Kommentieren Sie